Füllungen und Inlays

Füllungen Bild von fotolia 52843641Zahnfüllungen können direkt und indirekt (Inlays) hergestellt werden. Direkte Füllungen werden vom Zahnarzt in einer Behandlungssitzung fertig gestellt.

Während früher Amalgam das gebräuchlichste Füllungsmaterial war, werden heute überwiegend ästhetische, zahnfarbene Kunststoff-Füllungen gelegt. Dabei muss nur noch wirklich kariöses Material vom Zahn abgeschliffen werden – es handelt sich also um eine zahnsubstanzschonende Behandlung.

Allerdings ist die korrekte Verarbeitung sehr aufwändig, verbunden mit hohen Materialkosten. Da die gesetzlichen Krankenkassen im Seitenzahnbereich Kunststoff-Füllungen nur in Ausnahmefällen (Allergie gegen Amalgam) bezahlen, fällt je nach Größe der Kunststoff-Füllung eine Zuzahlung für Sie an.

Inlays sind Füllungen, die vom Zahntechniker hergestellt werden, so dass zwei Behandlungssitzungen erforderlich sind. Beim ersten Termin wird der Zahn passend zugeschliffen und eine Abformung davon gemacht. Der Zahntechniker kann dann die Füllung auf den Modellen individuell herstellen und beim zweiten Termin wird das Inlay im Zahn befestigt.

Inlays können ästhetisch anspruchsvoll aus Keramik hergestellt werden – Keramik ist wesentlich stabiler als Kunststoff und daher langlebiger als die direkt hergestellten Kunststoff-Füllungen. 

Goldinlays werden ebenso in zwei Sitzungen hergestellt; mit einer Haltbarkeit von 15 Jahren und mehr sind sie allen übrigen Materialien überlegen.